Unsere Geschichte
chronik links
 
1434

 
Erste urkundliche Erwähnung. Erstbesitzer war Chunrath Ram.
Der Name lässt auf eine Verbindung zum Ortsnamen Ramsau schließen.
 
1527

 
Ein Besitzer namens Gilg Vorster übernimmt den Hof.
Der Hofname Forster wird davon abgeleitet.
 
1888

 
Johann Schrempf übernimmt das Gut. 1905 bis 1912 übt er das Amt des Bürgermeisters aus.
1920 wird er zum ersten Ehrenbürger der Ramsau ernannt.
 
1930

 
Der Hof wird an Tochter Cornelia übergeben.
Durch die Heirat mit dem Hochfellner Sohn Engelbert kommt der Name Simonlehner an den Hof.
 
1930 - Heute

 
Ankunft der ersten Sommer- frischler in der Ramsau.
Unweit des Forsterhof finden erste Schisprungbewerbe statt.
Um dem stetig steigenden Bedarf an Berherbergungsbetrieben Rechnung zu tragen wird der Forsterhof modernisiert und Gästezimmer werden eingerichtet.
Ramsau am Dachstein etabliert sich als Tourismus-Metropole.
Seit 1995 wird der Hof von Thomas Simonlehner betrieben.
2011 folgt die Restaurierung des Hauses und der Umbau auf Ferienwohnungen.
chronik links